Knochenaufbau

Nach längerem Fehlen von Zähnen kommt es meist zu einem Abbau des Kieferkamms. Dadurch ist oft zu wenig Knochensubstanz vorhanden um ein Implantat einzusetzen. Körpereigener Knochen ist für eine Knochentransplantation das beste Material. Es wird am häufigsten vom Unterkiefer entnommen.  Aber in den meisten Fällen und bei kleineren Defekten kann der Knochenaufbau mit Knochenersatzmaterial (BioOss®) durchgeführt werden. Das aufgebaute Areal muss mit einer Membrane (BioGide®) abgedeckt werden.

Je nach Grösse des Defektes, wird der Knochenaufbau vor der Implantation als separater Eingriff oder gleichzeitig mit dieser durchgeführt. Eine häufige Behandlung ist die sogenannte Sinusbodenelevation. Bei diesem Eingriff wird der Boden der Kieferhöhle angehoben und mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt.